10.10.14

von / Freitag, 10 Oktober 2014 / Veröffentlicht inBlog

Was ist Luxus ?! Aus materieller Sicht schnell erklärt; zum Beispiel endlos viele Geldscheine – einen schnittigen Schlitten (natürlich nicht ab Fliessband, sondern customized) – eine pompöse Villa mit mindestens 17 Zimmer, direkt am See – Schmuck, welcher nicht aufhören will zu funkeln, etcetera.
Bei letzterem habe ich kürzlich eindrückliche Erfahrungen gemacht. Eine langjährige liebe Kollegin aus meiner früheren Geschäfts-Welt lud mich auf einen Rundgang in deren Arbeitstätte ein. Dorthin, wo ich normalerweise nicht einmal wage, einen Blick durchs Schaufenster zu werfen. Aus dem einfachen Grund, dass jene Prunkstücke für mich unerreichbar bleiben werden, jedenfalls in hiesigem Leben. Und nun stehe ich, nach visuellem Security-Check an der Eingangstür, plötzlich mittendrin – mit meinem halb geöffneten Knirps (Marke „Wühltisch“) sowie einem Billig-Plastiksäckli am Arm, umgeben von all den Objekten der Begierde. Das Schmunzeln meiner Kollegin lässt erahnen, dass ich ein vermutlich lustiges Bild abgebe inmitten dieser Luxus-Pracht. Nichts desto trotz finde ich mich etliche staunende Augenblicke später inklusive Anprobe eines funkelnden Ich-fass-es-nicht-Ringes mit Preis im fünfstelligem (!) Bereich zu einem Glas Champagner wieder (ich dachte einen kurzen Moment über ein Beweis-Selfie nach…getraute mich aber dann doch nicht). Und diskutiere mit meiner Kollegin über alles Mögliche – und darüber, dass das vielleicht doch noch was werden könnte mit einem solchen Schmuckstück, für mich, in diesem Leben (natürlich nicht mit Preis im fünfstelligen Bereich..). Wenn denn dann mal mindestens 20 DrüRadKafis zu meiner Flotte zählen würden, wie sie ganz zuversichtlich meint…
Ich bleibe realistisch und erfreue mich dem viel wertvollerem emotionellen Luxus, welcher bei mir durch meine kleine Familie in Hülle und Fülle vorhanden ist !

OBEN