31.08.19

von / Samstag, 31 August 2019 / Veröffentlicht inBlog

Das grosse Backen. Auch eine TV-Sendung, bei welcher ich gerne mal mitmachen würde (aber natürlich immer noch lieber bei Let’s Dance, wegen Figur-Tuning in die richtige Richtung – siehe Blog vom 20.04.18). Item. Backen deshalb, weil ich es seit Jahrzehnten ebenso sehr gerne mag. Und jetzt wirklich mal ein paar anständige Tipps benötige. So schön meine Kunstwerke meist auch werden, manchmal ist die Hülle einfach viel besser als die Fülle. Nicht gerade ungeniessbar, aber für meine Begriffe viel zu durchschnittlich. Und drum würde mir professionellen Rat – tatsächlich auch nach all den Jahren der Erfahrung – sicher nicht schaden. Die Sendung selber ist mir zum Zuschauen zu langfädig, aber im Replay mit Hin- und Herspulen staune ich, was sogar Ex-Fussballer mit null Ahnung vom Backofen schliesslich unter fachkundiger Leitung so alles hinkriegen. Und eben, zum Mitmachen alleweil gerne, denn dann würde ich bei jedem zukünftigen Kuchen so richtig glänzen. Und da ich natürlich auch bei diesem Format die weitaus nicht passenden Teilnahme-Qualifikationen mitbringe, bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als mal nach einen flotten Back-Kurs in Zürichs Umgebung zu recherchieren.

Aktuellstes Torten-Exemplar (siehe Instagram-Bild) wurde unlängst zwar hübsch bestaunt, beim Portionieren mit dem Messer kam’s aber eben zur buchstäblichen Torten-Schlacht direkt auf dem Schneidebrett (die Füllung zu weich, die Couvertüre zu hart…). Ein Schreck-Moment für gross und klein.

Ein Trost bleibt immerhin; alle Gebäcke – egal wie sie sich am Ende präsentieren – passen jeweils wunderbar zum Kafi, meinem Lieblingsgetränk.

OBEN